Versicherer entdecken Chanchen von Big Data

Versicherer entdecken Chanchen von Big Data

Nie gab es soviel Information über den Kunden. Ist das Auto tatsächlich in der Garage geparkt? Wie aggressiv fährt der Kunde auf der Autobahn und steigert damit seine Unfallwahrscheinlichkeit? Bis dato hält sich die Versicherungsbranche damit zurück, den Datenschatz zu heben.

Die Sparkassen-Direktversicherung bringt zu Jahresbeginn 2014 eine Police auf den Markt, bei der man mit vorsichtiger Fahrweise an der Prämie sparen kann. Für die nötige Transparenz dieser Kalkulation sorgt eine Visualisierung des eigenen Fahrverhaltens, die der Autofahrer am Computer begutachten kann. Zur Berechnung der Police werden aggregierte Daten eingesetzt, da die Versicherung laut eigener Auskunft die mathematischen Modelle zur Auswertung individueller Daten fehlen und zum anderen die hohe Sensibilität  der Deutschen hinsichtlich der Verwendung ihrer Daten eine vorsichtigen Herangehensweise gebieten.

Versicherungsunternehmen sind von Haus aus datengetrieben. Daher sind sie mit dem Sammeln und Verknüpfen von Daten vertraut – lediglich die Grössenordnung und die Effizienz der Verarbeitbarkeit der vorliegenden großen Datenmengen stellen eine Herausforderung dar. Aber auch die Chancen für exaktere Berechnungsmodelle und damit einhergehend fûr eine Ausweitung der potenziellen Klientel sind gestiegen: während eine Risikolebensversicherung bisher auf die Ehrlichkeit ihrer Kunden angewiesen ist, können Fragen wie „Rauchen Sie?“ oder „Betreiben Sie Extremsportarten?“ zukünftig über eine Verhaltensanalyse anstelle eines Fragebogens beantwortet werden.

Letztlich steht jeder Versicherer vor zwei grundsätzlichen Herausforderungen: die Optimierung seiner Tarifstruktur und die Maximierung seiner Kundenzahl. Ersteres ist mit Einsatz mathematischer Modelle auf Basis grosser Datenmengen mit überschaubarem Einsatz mit einer vorhandenen Expertise im Bereich Big Data umsetzbar. Die Ausweitung der Klientel hängt eng vom Fingerspitzengefühl des Unternehmens ab, mit dem er neue, differenziertere Policen auf den Markt bringt, die mit der Aufzeichnung des Kundenverhaltens korrelieren.

Eine wichtige Aufgabe für jeden Versicherer besteht unseres Erachtens darin, die Big Data Thematik im eigenen Unternehmen proaktiv anzugehen und Expertise in den eigenen Reihen aufzubauen. Sollte die Assekuranz eine lediglich abwartende Haltung einnehmen, wird Innovationspotenzial verschenkt. Wie in allen neuen Geschäftsfeldern wird es bei Big Data auch sein: die Claims werden frühzeitig abgesteckt und die zunehmend wechselwilligere Kundschaft wird zu dem Anbieter wechseln, der auf sie massgeschneiderte Tarife anbietet. Die Bereitschaft der Menschen zur Abgabe ihrer Daten ist wechselseitig: sie geben dem ihre Daten, der ihnen hierfür einen signifikanten wahrnehmbaren Nutzen zurückspielt: auch aus Kundenperspektive ist das Datenthema eine reine Kosten-Nutzen-Betrachtung.

Share this Post: Facebook Twitter Pinterest Google Plus StumbleUpon Reddit RSS Email

Leave a Comment