Vertrauen ist die wichtigste Voraussetzung für das Teilen von Daten

Die einen würden niemals Daten mit anderen Menschen teilen, für andere ist es selbstverständlich, auch intime Momente in Sozialen Netzwerken bzw. für Marktforschungszwecke bereitwillig zu kommunizieren. Generell lässt sich sagen: je älter der Mensch ist, desto geringer ist seine Bereitschaft zum Teilen – und vice versa. Sieht man jedoch genauer hin und fragt die Menschen nach ihren Einstellungen zum Thema Sharing, zeigt sich ein differenzierteres Bild. Eine aktuelle Studie von PriceWaterhouseCoopers bietet genauere Einblicke.

Consumers' Attitudes

 

73% der Nutzer sind bereit, Ihre Daten für Marktforschungszwecke zu teilen, wenn sie etwas dafür erhalten. In den meisten Fällen sind dies Rabatte auf Produkte wie Kinofilme, Theaterkarten oder Essensgutscheine. Aber auch nützliche Informationen wie Verkehrshinweise oder ortsbezogene Tipps motivieren Nutzer zum Daten Sharing. In Frankreich ist die Bereitschaft zum Teilen etwas geringer – aber immerhin 45% der Konsumenten teilen ihre Daten im Austausch mit besserer Werbung, wie IPG Mediabrands und Microsoft herausgefunden haben.

Auch die Frage, welche Daten geteilt werden, ist durchaus differenziert zu beantworten:

Willingness to share

 

Je persönlicher die Information ist, desto weniger bereitwillig wird sie geteilt: Geschlecht und Ehestand werden sofort bekanntgegeben, bei Informationen wie dem Web Browser Verlauf oder Dinge aus dem Privatleben agieren die Menschen zurückhaltender. Für die Forschung lässt sich insgesamt festhalten: wenn der Nutzer den Sinn in der Abgabe seiner Daten erkennt und er einen Nutzen daraus zieht, ist er bereit, seine Daten zu teilen. Dies ist eine klare Ansage: Sage mir, was Du mit meinen Daten  machst und gebe mir etwas dafür – dann bekommst Du meine Daten.

Schreibe einen Kommentar