When will the Quantified Self cross the chasm?

Bring cutting-edge technologies and products to larger markets, making them mainstream – that’s what Moore’s Crossing the Chasm is all about. Where is this specific point in a technology’s adoption lifecycle that transforms a nerd toy into a quite natural product of everyday’s life?

The biggest, and possibly only, problem of the Quantified Self is its name: whereas „the self“ is a widely known – though misunderstood – term, „quantified“ is a so-called conversion: a verb turned into an adjective. Those grammatic conversions require additional thought processes before people either express them or understand them. Second, „quantified“ is a foreign word which we all would not use every day.

It must be assumed that, when Kevin Kelly and Gary Wolf started the Quantified Self movement in 2007, agreeing upon this term did not come easy, although it exactly defines itself: an [international] collaboration of users and makers of self-tracking tools. In this definition, the difference between Quantified Self and self-tracking becomes evident: whereas self-tracking describes the individual (and detached) behavior of collecting data about oneself, the Quantified Self additionally contains the aspect of collaboration of individuals and/or groups of self-trackers. So – it seems to be difficult or even impossible to ease the way for the Quantified Self by renaming it self-tracking.

But, let’s put the wording problem aside for a moment, and let’s take a look at the hurdles technologies have to overcome on their way to mass market. Alex Iskold from RRW describes the dynamics:

Crossing the Chasm

To become a mass market product, it has to attract Innovators, which typically are defined as 2.5% of the market, followed by the Early Adopters, which make up for 13.5%. After used by around 16% of the market, a chasm yawns. To become mainstream, the product has to motivate the next group, the 34% Early Majority, to be used by up to 50% of the market.

Compared with 1991, when Geoffrey A. Moore introduced the term „Crossing the Chasm“, the speed of new market entrants has increased dramatically. Many technologies – especially those invented in Silicon Valley – are aimed at innovators and early adopters. And 12 months after a product has gained traction, it’s online at amazon.com or the Apple Store, and that means a worldwide availability. Today, startups can sell their products in the tens of thousands in a foreign market before they even have their first customer support agent hired – a typical early adopter’s problem.

In the U.S., retailers like Safeway, mobile operators and others have shelves offering fitness gear communicating with apps – the most visible quantified self products these days. According to Pew Internet, 66% of North Americans track themselves with dedicated devices and 46% state that they have changed their behavior based on the collected data. What Pew does not disclose is whether those people actually know that their behavior is called Quantified Self. It’s a matter of fact: more and more people who quantify themselves haven’t heard of that specific term before.  They just do it. The reason: there are no „Quantified Self“ signs at the shelves. People buy wristbands or smart watches, but not „quantified self“ tools.

Coming back to wording: if „the Quantified Self“ will be used as a more academic term for people buying wristbands, smart watches, smart clothes, etc., and sharing their data, then we’ll have the interesting effect of a coming mass market with a name only insiders know about.

cisco wearable tech forecast

Did I say mass market? Indeed: ask the one market research company or another, the market for so-called wearable tech; i.e. the technology used by the Quantified Self – will grow to $30-40 billion in 2018. I call that a mass market. The assumption behind these numbers – as always – is that these products cross the chasm, that they overcome the hurdle from motivating early adopters only to wow the early majority, too.

In our opinion, that’s possible. Why? The Quantified Self / Wearable Tech will become a huge market because it empowers the individual: QS redirects competences from experts – physicists, scientists, etc. – to the individual. Sue Clark is able to collect and analyze enough high quality data to be informed about her health situation at all times. She can either predict serious health problems like strokes, or she can help to prevent them by changing her behavior to the better. QS gives autonomy back to the individual, and this is the main force behind a dynamic growth of this market.

The growth rates will depend on the availability, the usability and the personalization of advice – aka social relevance:

  1. Everybody must be able to use the device. The device itself should be free or cost less than $100.
  2. It must be absolutely easy to use the device – nobody must be overly creative or be urged to engage heavily.
  3. The user must get individual and personalized recommendations to change her behavior, if necessary. No standardized programs, but individual advice.

If these criteria are met, a QS device, be it a wearable app, or hardware, will be sold in its tens or hundreds of thousands within short notice. And problems like obesity, which alone costs the United States more than $150 billion in lost productivity a year, could be addressed in a new way.

And then, the Quantified Self will have crossed the chasm – perhaps without even being noticed.

Datarella goes East – explore App ab Januar in China, Russland und Japan einsetzbar

Das schönste Weihnachtsgeschenk haben wir uns bei Datarella selbst gemacht: die explore App ist ab Januar nicht nur für den internationalen Einsatz auf englischsprachigen Märkten verfügbar, sondern auch für den Einsatz in China, Russland und Japan bereit. Damit ist Datarella das erste Unternehmen, das mobile Marktforschung in den beiden BRIC-Staaten und dem Land der aufgehenden Sonne für europäische Kunden anbietet. Erste Projekte in den Märkten sind für das erste Quartal 2014 bereits in Vorbereitung.

Gerade China und Russland stehen Marktforscher vor einer grossen Herausforderung: Allein China bietet mit einer Bevölkerung von über 1,3 Milliarden Menschen, auf einer Fläche von rund 9,6 Milliarden Quadratkilometern und über 20 Städten mit mehr als 1 Million Einwohner eine überaus vielfältige Volkswirtschaft, die systematische Marktforschung zu einem absoluten Muss werden lässt. Streng genommen gibt es nicht das eine China, sondern vielfältige, kulturell und ökonomisch stark unterschiedliche Bevölkerungssegmente. Daher empfiehlt es sich auch, Forschung nicht mit in einer übergreifenden Strategie anzugehen, sondern sich zunächst kleinere Regionen auszusuchen und diejenigen Kundensegmente auszumachen, die den grössten Wertbeitrag liefern.

38% der Chinesen nutzt das Internet über mobile Endgeräte – in ländlichen Gebieten steigt dieser Anteil gar auf 45%. Die Nutzung der Gerãte ähnelt der in anderen Kulturen: 90% spielen Games, 40% tun dies täglich. 89% nutzen Soziale Netzwerke wie Renren, Sina Weibo oder Tencent. Über ein Viertel – 27% aller Chinesen – nutzen ihr Mobilgerät für mindestens eine Stunde täglich.

Wir sind sehr gespannt auf die ersten explore Ergebnisse aus China, Russland und Japan. Interessierten Unternehmen bieten wir die Möglichkeit der Teilnahme an Testprojekten – sprechen Sie uns dazu direkt an!

explore App im Feldtest

Testen, testen, testen – so lautet das Motto für jedes neue Produkt, jedes Startup – einfach für alles, was sich in einem großen Markt behaupten will. Nach erfolgreich abgeschlossenen internen Tests, entlassen wir unsere App explore ins wahre Leben – in einen Feldtest mit einer geschlossenen Nutzergruppe, einer Closed Beta. Unser Partner in diesem Tests ist die Serviceplan Gruppe, die grösste inhabergeführte Agenturgruppe Europas.

Serviceplan Gruppe

Mitarbeiter der Münchner Serviceplan Zentrale setzen explore in der Android Version über einen Zeitraum von zunächst drei Wochen ein. Bis Weihnachten wird explore so auf Herz und Nieren getestet: Funktionalitäten und Usability sowie insbesondere die Eignung für den breiten öffentlichen Einsatz der App stehen auf dem Prüfstand. Beide zentralen Aspekte der App werden von den Teilnehmern täglich eingesetzt: die in die App eingespielten manuellen Umfragen sowie die Sammlung von Orts- und Bewegungsdaten über die entsprechenden Smartphone -Sensoren.

Wir sind gespant, welche Ergebnisse uns erwarten! Viele einzelne Tagesergebnisse werden den Teilnehmern tagesaktuell zurückgespielt – einer der zentralen Aspekte von explore. Wie sich explore geschlagen hat und ob die App bereits fit ist für den Marktstart im Januar 2014, wird bis kurz vor Weihnachten feststehen.

Deutschland: das Smartphone ist aus dem Alltag nicht mehr wegzudenken

Bildschirmfoto 2013-08-06 um 13.19.17

Heute wurde von Nielsen eine neue Studie über die Smartphone Nutzung in Deutschland veröffentlicht. Der Bericht „Smartphone Insights Report“ zeigt sehr deutlich die kontinuierlich, geradezu explosiv steigende Nutzung von Smartphones bei Deutschen. Ob Einkäufe organisieren, Nachrichten abrufen, Freunde kontaktieren, Termine planen, Reisen buchen, Spielen, alles wird heutzutage mit dem Smartphone erledigt. Hier die Highlights der Studie:

  •  Nur 6 Prozent der Deutschen haben kein Handy
  • 62 Prozent besitzen ein Smartphone, davon sind 41 Prozent Samsung und 21 Prozent Apple iPhone Benutzer
  • Insgesamt beherrscht Samsung den deutschen Mobilfunkmarkt mit einem Anteil von 37 Prozent, gefolgt von Nokia mi 18 Prozent, der nach wie vor Platzhirsch im schrumpfenden Feature Phone Bereicht ist

Was passiert mit den klassischen Industrien?

wash050813

Heute wurde bekanntgegeben, dass amazon Gründer Jeff Bezos den amerikanischen Traditionsverlag „Washington Post“ für 250 Millionen Dollar erwerben wird. Nach 7 Jahren Gewinnrückgang in Folge verkauft eine renommierte Zeitungsdynastie den Kern ihres Imperiums, nämlich das klassische Print Geschäft. Vor gut zwei Wochen wurde in Deutschland bekannt gegeben, dass einer der größten Medienhäuser, der Springer Verlag gleich mehrere Traditionsblätter an die Funke Mediengruppe verkauft. Betroffen sind „Bild der Frau„, „die Programmzeitschrift „Hörzu“ und das renommierte Regionalblatt „Hamburger Abendblatt„.

Nach dem Motto „Tradition Goes Digital“ versuchen klassische Unternehmen eine Antwort auf das schrumpfende Kerngeschäft zu finden. Betroffen ist nicht nur die Medienindustrie. Ähnliches ist für die Marktforschung zu erwarten. Veraltete klassische Umfragen sind nicht mehr zeitgemäß. Neue Methoden müssen her, um repräsentative Marktstudien durchzuführen. Dabei spielt Mobile und Big Data eine entscheidende Rolle. Viele klassische Marktforschungsinstitute versuchen ein Standbein in diesen innovativen Bereichen aufzubauen. Das Problem ist jedoch die klassische Kanibalisierung des eigenen Geschäfts. So zum Beispiel gab das globale Institut GfK bekannt, dass es die Sparte „Location Insights“ aufbauen wird. Mit Hilfe von Smartphones mit GPS Anbindung sollen Einzelhändler eine bessere Einsicht in das Kaufverhalten von Konsumenten erhalten und mit ihnen interagieren können. Der Aufbau erfolgt sehr behutsam, um das eigene, klassische Geschäft nicht zu torpedieren.

Die Medienindustrie hat es uns vorgemacht und das Ende der Fahnenstange ist lange noch nicht erreicht. Man kann gespannt sein, wie es mit der klassischen Marktforschungsindustrie weitergeht. Die Konsolidierung des Marktes in Deutschland von über 200 aktiven Instituten vor gut zehn Jahren auf knapp 140 nach heutigem Stand wird sich in jedem Fall fortsetzen. Wer überleben will, setzt mit Sicherheit auf innovative Forschungsmethoden und Big Data Analytics.

Vorzüge der mobilen Marktforschung

Die mobile Marktforschung, d.h. Umfragen auf mobilen Endgeräten – und dazu zähle ich auch die Tablets, gewinnen immer mehr an Bedeutung. Die heutige Welt sehnt sich, Dinge „on-the-go“ zu erledigen. Von unterwegs werden Emails abgerufen und beantwortet, Einkäufe erledigt und die aktuellen Nachrichten gelesen. Telefonieren ist mittlerweile nicht mehr die Hauptaktivität auf einem modernen Smartphone. Was passiert also in der Marktforschung?

Es gibt zahlreiche Marktforschungsinstitute, die ihr Service-Portfolio Richtung „Mobile Research“ erweitert haben. Gerade in den USA und in UK verbreitet sich diese neuartige Art der Marktforschung ziemlich rasant. Ich persönlich habe mehrere Research Apps auf meinem iPhone installiert, wobei ich mich frage, ob nicht der Begriff „Mobile Survey“ treffender wäre. Denn die meisten Apps bieten nur einfache Umfragen an. Die technischen Möglichkeiten eines Smartphones werden dabei komplett außer Acht gelassen. Es werden keine Sensordaten ermitteln und gesammelt. Ich wurde nicht aufgefordert, Dinge zu fotografieren und irgendwelche Barcodes von meinem letzten Einkauf einzuscannen. All diese technischen Möglichkeiten, um ein Markforschungsprojekt umfangreicher zu gestalten, werden aus heutiger Sicht kaum genutzt.

Was sind also die zusätzlichen Möglichkeiten, die mobile Marktforschung im Vergleich zu einer klassischen Umfrage anbietet. Hier ein paar Beispiele:

  • Kamera: Teilnehmer könnten aufgefordert werden, Fotos von ihren Aktivitäten zu machen.
  • Barcode Scan: Mit Hilfe der Kamera können Barcodes und QR Codes eingescannt werden. So können Einkäufe auf einfache Art dokumentiert werden.
  • GPS Tracking: Mit Hilfe der Verortung des Teilnehmers können Laufwege aufgezeichnet werden.
  • Mikrofon: Wie hoch ist die Stressbelastung des Teilnehmers durch äußerliche Lärmeinflüsse? Oder der Teilnehmer kann ein Audio Tagebuch führen.
  • Geofencing: Umfragen können Location-basiert ausgelöst werden (so z.B. wenn sich ein Teilnehmer einer der großen Einkaufsstraßen in München nähert).
  •  usw.

Wir müssen uns auch im klaren sein, dass die mobile Marktforschung gewisse Einschränkungen hat:

  • Die Länge der Umfrage: die aktuelle Meinung ist, dass eine online Befragung 7-10 Minuten nicht überschreiten sollte.
  • Eingeschränktes Display: das aktuelle iPhone 5 hat eine Bildschirmdiagonale von ca. 10 cm. Die visuellen Möglichkeiten für die Gestaltung einer Umfrage ist dadurch eingeschränkt.
  • Übertragung der Daten: obwohl sich die Flatrate für Datenübertragung immer mehr durchsetzt, könnte bei dem einen oder anderen Kosten für die Übermittlung der Ergebnisse entstehen. Das wäre ein absoluter App-Killer.
  • Batterieverbrauch: Durch die Aktivierung der Sensordaten und Aufzeichnung dieser Informationen wird der Akku zum Teil erheblich belastet.
  • Verzerrung in der Stichprobe: Smartphones sind eben eher bei den Jüngeren beliebt.

Fakt ist, dass „mobile“ auch in der Marktforschung Einzug hält. Zunächst sicherlich als Beimischung zu traditionelle Methoden, aber langfristig sehe ich die Daseinsberechtigung als eigenständige Methodik. Die Attraktivität liegt in der passiven Messung von Sensordaten.

 

Das Big Data Versprechen: Bessere und schnellere Entscheidungen treffen

Big Data verspricht, besser und schneller entscheiden zu können. Während bisher Daten-Stichproben als das Max der Dinge eingesetzt wurden, können wir nun alle relevanten Daten abfragen und verarbeiten. Und die Ergebnisse stehen nicht nach Monaten oder Wochen, sondern nach Minuten oder Sekunden zur Verfügung. Lösen die seit geraumer Zeit aus dem Boden spriessenden Big Data Unternehmen dieses Versprechen ein?

Big Data Issues
Quelle: NewVante Partners

Laut einer NewVantage Partners Big Data Umfrage auf Vorstandsebene in Fortune 500 Unternehmen aus dem Finanzsektor, wie Bank of America, JP Morgan, Wells Fargo, American Express und Fidelity Investments sowie einigen Nicht-Finanzunternehen wie General Electric, meinen über ein Fünftel (22%) der befragten Top-Manager schnellere und bessere Entscheidungen auf Basis von Big Data Initiativen treffen zu können. Diese Ergebnisse wurden in so unterschiedlichen Projekten wie der Zusammenführung vieler unstrukturierter Datenströme wie Sensortasten und Social Media Daten mit strukturierten Daten aus öffentlichen Regierungsinstitutionen, als auch der FRagestellung, wie diese Daten zur Formulierung neuer Marketing Kampagnen eines Kreditkartenunternehmens genutzt werden können.

Übereinstimmend wird der grösste Vorteil in Big Data Projekten darin gesehen, dass zeitaufwendige Tätigkeiten wie das Formulieren einer Hypothese und der Datenaufbereitung nicht zu Beginn eines Projekts anfallen, sondern erst dann zu Tragen kommen, wenn in den Daten interessante Muster erkannt worden sind. Dieser Zeitvorsprung schmilzt die sogenannte  Time-to-Answer TTA auf eine deutlich kürzere Zeitspanne ein. Insofern bedeutet auch die Minimierung der TTA  den grössten Einzelnutzen, den ein Big Data Unternehmen bringen kann.

 

5 Dinge, die für die klassische Marktforschung überflüssig werden

In einem provokativen Blog Post beschreibt Greg Heist 5 Dinge, die für die Marktforschung überflüssig werden – und das wird – wenn es nach ihm geht – schneller passieren als man denkt:

1) Persönliche, endlos erscheinende Befragungen
Ohne Frage, Befragungen in Form von Interviews in sterilen Räumen oder Telefonbefragungen sind nach wie vor wichtige Tools für die klassische Marktforschung. So zum Beispiel werden 17% der Befragungen in Deutschland in persönlichen Interviews durchgeführt. Sagenhafte 35% über das Telefon (Quelle: Marktforschung.de). Obwohl moderne Technologies eingesetzt werden, wie z. B. Eye-Tracking, Stimmenanalysen, usw., sind persönliche Befragungen „old school“.

Aber was ist ist die Lösung? Interaktive Ansätze, wie z.B. direkte Befragungen von Leuten in ihrer gewohnten Umgebung sind heutzutage dank mobiler Endgeräte möglich. Über Smartphones sind die meisten Menschen jederzeit und überall erreichbar. Schnellere und immer günstiger werdende Übertragungskosten fördern diesen Trend.

2) Powerpoint Berichte
Die meisten Resultate von Marktstudien werden als ppt Dokument an den Kunden ausgehändigt. Selbst die Abschlusspräsentation wird oft in Powerpoint gemacht. Es gibt anderweitige Lösungen, um Resultate „sexy“ zu visualisieren. Klar, die Aufbereitung in Powerpoint ist man gewöhnt und deshalb einfach, aber geht es am Ende nicht darum, den Kunden zu überzeugen? Und das in einer ansprechenden Weise?

3) Online Befragungen
Postalische Befragungen sind heute nicht mehr bedeutend. Das gleiche wird mit Online Fragebögen passieren. Wer setzt sich freiwillig 30 Minuten vor einem Desktop Computer und füllt leere Felder aus? Klar, die gibt es, aber ist das notwendig? Die Antwort ist nein, denn Menschen sind viel effizienter erreichbar auf  ihren mobilen „Gadgets“, allen voran Smartphones. Entsprechend dürfen die Umfragen kurz und prägnant gestaltet werden. Befragte dürfen nicht endlos angehalten werden, sondern aufgefordert werden, „on-the-way“ Input zu leisten.

4) Dualität Quantitative / Qualitative Marktforschung
Die traditionelle Marktforschung unterscheidet noch immer zwischen diesen beiden Methoden. Diese Unterscheidung wird es, wenn es nach Greg Heist geht, bald nicht mehr geben. Beide Methoden werden irgendwann einmal verschmolzen sein. Oder anders ausgedrückt: beide Methoden werden simultan in Befragungen eingesetzt. Die Frage stellt sich einem, ob in Zukunft überhaupt noch Befragungen durchgeführt werden. Vielmehr geht der Trend Richtung Beobachtung des Verhaltens und Big Data Analytics, um daraus ableitend Vorhersagen zu treffen.

5) Rationale Schlüsse ziehen
Versuche in der Sozialforschung und Wirtschaft haben gezeigt, dass eine rationale Ableitung des  menschlichen Verhaltens oft fehlschlägt. Die Entscheidungsfindung eines Menschen ist viel komplexer. Die Marktforschung wird sich in Zukunft von der Fragestellung „Wieso? Warum?“ wegbewegen. Vielmehr werden mit Hilfe von neuartigen Methoden (allen voran Data Analytics) Vorhersagemodelle abgeleitet, die einfach Dinge voraussagen, ohne die Beweggründe zu hinterfragen.

So, nun liegt es an Ihnen zu glauben, oder auch nicht,  ob diese Dinge für die klassische Marktforschung überflüssig werden. Eines ist klar, auch in der Markforschung wird kein Stein auf dem anderen bleiben.

The Analytics Advantage – eine Studie von Deloitte Touche Tohmatsu

Basically, analytics is about making good business decisions. Just giving reports with numbers doesn’t help. We must provide information in a way that best suits our decision-makers.„, ein Zitat von einem HR Officer eines US Unternehmens.

Immer mehr Unternehmen gerade in den USA sehen die Relevanz von Data Analytics bei der Vorbereitung von strategischen Entscheidungen. Wo stehen die Unternehmen in Hinblick auf Data Analytics? Diese Frage stellte sich Deloitte und hat mehr als 100 Unternehmen in den USA, Kanada, China und UK befragt. Das Ergebnis ist nicht überraschend: Data Analytics ist ein großes Thema für viele Unternehmen und gewinnt immer mehr an Bedeutung.

Bildschirmfoto 2013-06-27 um 17.38.13
Quelle: Deloitte „The Analytics Advantage“, 2013

Ein guter Manager zeichnet sich dadurch aus, dass er Entscheidungen trifft. Wie zu erwarten erhoffen sich Unternehmen eine bessere Entscheidungsgrundlage mit Hilfe von Data Analytics. Für die Pflege von Kundenbeziehungen und bei der besseren Einschätzung von Geschäftsrisiken werden Daten immer mehr eingesetzt. Trefflich von einem Teilnehmer der Befragung formuliert:

There are now enough reasons for us to prove beyond all doubt that what we’ve always done, based on intuition, isn’t the best way to go.

Bildschirmfoto 2013-06-27 um 17.38.25
Quelle: Deloitte „The Analytics Advantage“, 2013

Der Großteil der Befragten sind überzeugt davon, dass Analytics die Wettbewerbsfähigkeit ihres Unternehmens verbessern. Nur 3% gaben an, dass sie keinen Mehrwert darin sehen. Wenn Daten so eine große Rolle in Unternehmen spielen, stellt sich die Frage, wer sich damit in der Organisation beschäftigt.

Bildschirmfoto 2013-06-27 um 17.38.35

Quelle: Deloitte „The Analytics Advantage“, 2013

In der Regel befasst sich das Management Board (CEO, CFO, COO, usw.) mit aufbereiteten Daten. Kaum verwunderlich, denn diese Institution trifft bekanntlich die strategischen Entscheidungen einer Firma. Nicht überraschend dass auch Manager in der 2. Ebene, also Abteilungsleiter oder Geschäftsbereichsleiter sich auf Daten Analytics stützen.

Nun zur Kernfrage: wie fortgeschritten ist Data Analytics in den Unternehmen?

Bildschirmfoto 2013-06-27 um 17.38.54
Quelle: Deloitte „The Analytics Advantage“, 2013

Das Ergebnis ist ernüchternd. In vielen Unternehmen herrscht keine einheitliche Strategie beim Umgang mit Daten. Daten werden nicht zentral verwaltet und analysiert, auch die Verantwortung für diesen Bereich ist in vielen Unternehmen nicht eindeutig geregelt. Oft mangelt es an der passenden Technologie, um Data Analytics zu betreiben.

Fazit:

  • Data Analytics muss in Unternehmen gelebt werden und von den Führungspersonen voll unterstützt werden
  • Analytics soll Teil der strategischen Entscheidungsgrundlage werden
  • Analytics soll erweitert werden für Marketing und Kundenbetreuung
  • Analytics soll zentral verwaltet werden
  • Auch Analytics braucht eine klar ausformulierte Strategie

Hier können Sie eine Zusammenfassung der Studie vorgetragen von Tom Davenport, Professor von Harvard Business School und Berater von Deloitte Analytics ansehen.