Neue Location-Tracking Funktion mit iOS 7

Bildschirmfoto 2013-08-08 um 14.24.50

Laut einem Bericht von BuzzFeed könnte mit dem anstehenden iOS 7 Update eine neue GPS Funktion eingebaut sein, die es dem Nutzer erlaubt, ständig die GPS Daten aufzeichnen zu lassen. Damit können die meist frequentierten Locations im Nachhinein eingesehen werden. Das System erkennt automatisch Plätze, die immer wieder aufgesucht werden (hier in diesem Beispiel “Work” und “Home”. Aufgelistet werden Datum, Uhrzeit und die Frequenz mit der man den konkreten Ort aufgesucht hat. Mit Hilfe dieser Funktion können genauere Wettervorhersagen, Staumeldungen aber auch Restaurant Tipps an die User weitergegeben werden. Wer keine Lust hat, seine Wege Apple bekannt zu geben, kann diese Funktion komplett ausschalten.

Deutschland: das Smartphone ist aus dem Alltag nicht mehr wegzudenken

Bildschirmfoto 2013-08-06 um 13.19.17

Heute wurde von Nielsen eine neue Studie über die Smartphone Nutzung in Deutschland veröffentlicht. Der Bericht “Smartphone Insights Report” zeigt sehr deutlich die kontinuierlich, geradezu explosiv steigende Nutzung von Smartphones bei Deutschen. Ob Einkäufe organisieren, Nachrichten abrufen, Freunde kontaktieren, Termine planen, Reisen buchen, Spielen, alles wird heutzutage mit dem Smartphone erledigt. Hier die Highlights der Studie:

  •  Nur 6 Prozent der Deutschen haben kein Handy
  • 62 Prozent besitzen ein Smartphone, davon sind 41 Prozent Samsung und 21 Prozent Apple iPhone Benutzer
  • Insgesamt beherrscht Samsung den deutschen Mobilfunkmarkt mit einem Anteil von 37 Prozent, gefolgt von Nokia mi 18 Prozent, der nach wie vor Platzhirsch im schrumpfenden Feature Phone Bereicht ist

Was passiert mit den klassischen Industrien?

wash050813

Heute wurde bekanntgegeben, dass amazon Gründer Jeff Bezos den amerikanischen Traditionsverlag “Washington Post” für 250 Millionen Dollar erwerben wird. Nach 7 Jahren Gewinnrückgang in Folge verkauft eine renommierte Zeitungsdynastie den Kern ihres Imperiums, nämlich das klassische Print Geschäft. Vor gut zwei Wochen wurde in Deutschland bekannt gegeben, dass einer der größten Medienhäuser, der Springer Verlag gleich mehrere Traditionsblätter an die Funke Mediengruppe verkauft. Betroffen sind “Bild der Frau“, “die Programmzeitschrift “Hörzu” und das renommierte Regionalblatt “Hamburger Abendblatt“.

Nach dem Motto “Tradition Goes Digital” versuchen klassische Unternehmen eine Antwort auf das schrumpfende Kerngeschäft zu finden. Betroffen ist nicht nur die Medienindustrie. Ähnliches ist für die Marktforschung zu erwarten. Veraltete klassische Umfragen sind nicht mehr zeitgemäß. Neue Methoden müssen her, um repräsentative Marktstudien durchzuführen. Dabei spielt Mobile und Big Data eine entscheidende Rolle. Viele klassische Marktforschungsinstitute versuchen ein Standbein in diesen innovativen Bereichen aufzubauen. Das Problem ist jedoch die klassische Kanibalisierung des eigenen Geschäfts. So zum Beispiel gab das globale Institut GfK bekannt, dass es die Sparte “Location Insights” aufbauen wird. Mit Hilfe von Smartphones mit GPS Anbindung sollen Einzelhändler eine bessere Einsicht in das Kaufverhalten von Konsumenten erhalten und mit ihnen interagieren können. Der Aufbau erfolgt sehr behutsam, um das eigene, klassische Geschäft nicht zu torpedieren.

Die Medienindustrie hat es uns vorgemacht und das Ende der Fahnenstange ist lange noch nicht erreicht. Man kann gespannt sein, wie es mit der klassischen Marktforschungsindustrie weitergeht. Die Konsolidierung des Marktes in Deutschland von über 200 aktiven Instituten vor gut zehn Jahren auf knapp 140 nach heutigem Stand wird sich in jedem Fall fortsetzen. Wer überleben will, setzt mit Sicherheit auf innovative Forschungsmethoden und Big Data Analytics.

Quantified Self Workshops

Datarella Consulting

 

QUANTIFIED SELF WORKSHOPS

INTRODUCTION TO THE QUANTIFIED SELF

  • The Quantified Self Framework
  • Self-tracking tools
  • Wearable Tech
  • Wearable Apps

LOYALTY PROGRAMS

  • QS as a direct communications channel
  • Customer interactions
  • Complex Event Processing
  • Feedback
  • Customer communities

INHOUSE COMMUNICATION ANALYSIS

  • How to measure inhouse communication
  • Framework and tools
  • How to improve inhouse communication
  • Data Analysis

SELF-CARE SCHEMES

  • QS as an instrument to improve fitness and wellness
  • QS health devices and tools
  • Gamification schemes
  • Building and managing an editorial team
  • Data Analysis

CUSTOM INHOUSE QS PRODUCTS

  • Development of a Quantified Self strategy
  • Brainstorming and open innovation process to develop new QS product ideas
  • Building and managing editorial teams
  • Data Analysis

Interested? You may call, email or visit us!

 

Datarella Consulting

Datarella Consulting

We specialize in Big Data and Quantified Self consulting. Our Big Data experts provide researchers and customers in the healthcare, media, tourism, finance and retail industries with analysis based on data science models and help them to comprehend the human behavior better. Our QS consultants help companies to understand the Quantified Self framework and to instrumentalize Quantified Self tools in order to build loyalty programs, mobility concepts, self-care schemes and inhouse communication analyses. 

BIG DATA CONSULTING

  • Analyze what’s there; collect data to fill the gaps.
  • Interpret the results; get the meaning out of the analyses.
  • Decide based on the insights.
  • Implement your decision.
  • Control and feedback KPIs from the day-to-day operations.

The most important and economically most precious foresight is: “What will people do next?” If we know what our customers will need, want and what they’ll be willing to pay for, we can prepare our business to meet the demand. More often than ever, a new product, service, or technology enters the market and breaks it up before any of the established companies are able to adopt. In these times of Darwinian competition, when small startups or even unbound individuals can bring up something new that totally disrupts your business, it a view into the future as clear as possible is not an option, it is mandatory. With the Big Data revolution, everything gets quantified. Our whole reality is datarized and put into databases, waiting for our queries. Data Science provides the tools at hand to mine and combine the available information – numbers, texts, images, video, geolocation, sensor data etc. – into comprehensive models for mapping our social, political, cultural and in particular our technological environment.

Cultural Foresight
It is no longer sufficient to look into your regional market to get visibility. In countries like Turkey or Brazil, many aspects of future life that we will see all over the globe are already evolving. While mature markets like the US or Germany struggle with the digital divide between the so called digital natives and those who had to “immigrate” into the digital realm, societies like Ghana or Nigeria just skipped the “land line age” and become the mobile natives now. It is thus necessary to broaden the perspective.

Comprehensive View
Input from our global expert panel that we survey via our smartphone-based technology at iognos and the models built on the corpus of the data collected allows us to make a good guess, what’ll be next.

Have a look at our Big Data workshops!

QUANTIFIED SELF CONSULTING

  • Loyalty Programs
  • Mobility Concepts
  • Self-Care Schemes
  • Inhouse Communication Analysis
  • OS Social Research
  • Custom Inhouse QS Products

The Quantified Self, an international collaboration of users and makers of self-tracking tools, has been started by WIRED editors Kevin Kelly and Gary Wolf in 2007. However, the origins can be traced back to the very first person who weighed herself in order to track her body weight. Virtually everybody tracks herself one way or another. According to Pew Internet, 60% of U.S. Americans tracked themselves using a special tracking tool and about 46% changed their behavior based on their tracking data.

Based on the experiences with our Quantified Self app explore, our QS experts help you to understand the Quantified Self framework and its potential impact on your company. Could you use QS tools to analyze the communication behavior of your employees? Should you implement a QS self-care scheme to prevent illnesses and minimize your sickness absence rate? Or would sou rather integrate QS into your existing customer loyalty program in order to open up a direct, individual communication channel to your customer and maximize retention?

For a start, you might kick-off with a Quantified Self workshop, to get familiar with the potential of this innovative framework.

Big Data Workshops

Datarella Consulting

 

BIG DATA WORKSHOPS

INTRODUCTION TO BIG DATA

  • The Paradigm Shift
  • Hadoop, NoSQL
  • Open Data, Open Tools
  • Streetfighting Data Science
  • Social Media Monitoring
  • Trends, Ngrams, Correlate
  • APIs
  • Visualization

APPLIED DATA SCIENCE

  •  Learn Data Science like you learn chemistry
  • Textmining, Predictive Modeling
  • Machine Learning
  • Working with state-of-the-art Data Science Tools

OPEN INNOVATION

  •  Knowledge Absorbing: Cross-country, -industry and – department networking to facilitate innovation
  • Universal Communication: form reading and searching to exploring, discussing, exchanging and sharing
  • Intrapreneurship support through empowerment and think tanks

DEVELOPING BIG DATA PRODUCTS

  • Development of a Big Data strategy
  • From product ideas to finished products
  • Brainstorming, Group Work, Use Cases

Interested? You may call, email or visit us!

 

Deutschland steht still, nach dem Motto: “Sport ist Mord”

fat guy shutterstock

Das Ergebnis einer neuen Studie der Techniker Krankenkasse (TK) ist alles andere als erfreulich: immer mehr Deutsche werden zu Sportmuffel. 7 Sunden verbringt der durchschnittliche Bundesbürger im Sitzen, Tag ein Tag aus. Ein Drittel der berufstätigen Menschen sitzen sogar mehr als 9 Stunden. Zu Hause wird das Sitzen fortgesetzt, entweder vor dem Fernseher oder im Internet. Deutschland wird zu einer “Sitzgesellschaft”, und der Trend setzt sich leider fort.

Der Anteil der Nichtaktiven in Deutschland ist zwischen 2007 und heute von 45 auf 52 Prozent hochgeklettert. Das heißt, jeder 2. Bundesbürger betreibt überhaupt keinen Sport. Die Zahl der sportlich aktiven nimmt ab, jedoch die Anzahl der Extremsportler (dazu zählen auch ambitionierte Hobbysportler) nimmt zu, nach dem Motto: “Wenn schon, denn schon”. Langsam zeichnen sich Parallelen zu Amerika ab.

Besonders bewegungsfaul sind die 36- bis 45-Jährigen. Im Kampf der Geschlechter schneiden die Frauen etwas besser ab. Mehr als die Hälfte der Männer (55 Prozent) verweigern Sport, bei den Frauen sind es weniger als die Hälfte (47 Prozent). Frauen bevorzugen leichte, gemäßigte Sportarten, wie z.B. Spazieren, Yoga, Pilates, usw., Männer wollen sich messen und lieben den Wettkampf.

Was kann man dagegen tun? Nun, es gibt die sogenannte “Quantified Self” Bewegung. Eine Gruppe von Menschen “tracken” ihre Persönlichkeits- und Verhaltensmuster und zeichnen diese über die Zeit auf. Dabei gibt es unterschiedliche Software und Hardware Lösungen von diversen Anbietern. Z.B. Jawbone Up, Nike Fuelband. Damit können zurückgelegte Distanzen aufgezeichnet werden und das Schlafverhalten, also wie lange und tief man schläft, bei sich selbst beobachten. Für sportlich ambitionierte Menschen gibt es die Möglichkeit, die Leistung über das System von Omegawave zu verbessern. All diese System haben gemeinsam, dass man sich und seinen Körper besser kennenlernt und das Verhalten entsprechend anpassen kann. Jedoch helfen sie nicht den inneren Schweinehund zu überwinden. Das muss schon aus eigenem Antrieb erfolgen.

Vorzüge der mobilen Marktforschung

Die mobile Marktforschung, d.h. Umfragen auf mobilen Endgeräten – und dazu zähle ich auch die Tablets, gewinnen immer mehr an Bedeutung. Die heutige Welt sehnt sich, Dinge “on-the-go” zu erledigen. Von unterwegs werden Emails abgerufen und beantwortet, Einkäufe erledigt und die aktuellen Nachrichten gelesen. Telefonieren ist mittlerweile nicht mehr die Hauptaktivität auf einem modernen Smartphone. Was passiert also in der Marktforschung?

Es gibt zahlreiche Marktforschungsinstitute, die ihr Service-Portfolio Richtung “Mobile Research” erweitert haben. Gerade in den USA und in UK verbreitet sich diese neuartige Art der Marktforschung ziemlich rasant. Ich persönlich habe mehrere Research Apps auf meinem iPhone installiert, wobei ich mich frage, ob nicht der Begriff “Mobile Survey” treffender wäre. Denn die meisten Apps bieten nur einfache Umfragen an. Die technischen Möglichkeiten eines Smartphones werden dabei komplett außer Acht gelassen. Es werden keine Sensordaten ermitteln und gesammelt. Ich wurde nicht aufgefordert, Dinge zu fotografieren und irgendwelche Barcodes von meinem letzten Einkauf einzuscannen. All diese technischen Möglichkeiten, um ein Markforschungsprojekt umfangreicher zu gestalten, werden aus heutiger Sicht kaum genutzt.

Was sind also die zusätzlichen Möglichkeiten, die mobile Marktforschung im Vergleich zu einer klassischen Umfrage anbietet. Hier ein paar Beispiele:

  • Kamera: Teilnehmer könnten aufgefordert werden, Fotos von ihren Aktivitäten zu machen.
  • Barcode Scan: Mit Hilfe der Kamera können Barcodes und QR Codes eingescannt werden. So können Einkäufe auf einfache Art dokumentiert werden.
  • GPS Tracking: Mit Hilfe der Verortung des Teilnehmers können Laufwege aufgezeichnet werden.
  • Mikrofon: Wie hoch ist die Stressbelastung des Teilnehmers durch äußerliche Lärmeinflüsse? Oder der Teilnehmer kann ein Audio Tagebuch führen.
  • Geofencing: Umfragen können Location-basiert ausgelöst werden (so z.B. wenn sich ein Teilnehmer einer der großen Einkaufsstraßen in München nähert).
  •  usw.

Wir müssen uns auch im klaren sein, dass die mobile Marktforschung gewisse Einschränkungen hat:

  • Die Länge der Umfrage: die aktuelle Meinung ist, dass eine online Befragung 7-10 Minuten nicht überschreiten sollte.
  • Eingeschränktes Display: das aktuelle iPhone 5 hat eine Bildschirmdiagonale von ca. 10 cm. Die visuellen Möglichkeiten für die Gestaltung einer Umfrage ist dadurch eingeschränkt.
  • Übertragung der Daten: obwohl sich die Flatrate für Datenübertragung immer mehr durchsetzt, könnte bei dem einen oder anderen Kosten für die Übermittlung der Ergebnisse entstehen. Das wäre ein absoluter App-Killer.
  • Batterieverbrauch: Durch die Aktivierung der Sensordaten und Aufzeichnung dieser Informationen wird der Akku zum Teil erheblich belastet.
  • Verzerrung in der Stichprobe: Smartphones sind eben eher bei den Jüngeren beliebt.

Fakt ist, dass “mobile” auch in der Marktforschung Einzug hält. Zunächst sicherlich als Beimischung zu traditionelle Methoden, aber langfristig sehe ich die Daseinsberechtigung als eigenständige Methodik. Die Attraktivität liegt in der passiven Messung von Sensordaten.

 

So vernetzen sich Twitter Stars

Twitter Mitarbeiter Isaac Hepworth visualisierte während einer Twitter Hack Week, wie sich die ca. 50.000 verifizierten Twitter Nutzer untereinander vernetzen. Entstanden ist eine Infografik, die wie eine Staubwolke anmutet:

visual-twitter-vernetzt

Im Twitter Blog dazu heißt es:

Eine der faszinierenden Erkenntnisse daraus ist welche Twitter-Nutzer sich außerhalb ihrer eigenen Kategorie informieren. Journalisten (Blau) folgen Politikern (Violett) und umgekehrt – erkennbar ist das an der Nähe von violetten und blauen Punkten. Das gleiche lässt sich über die Kategorien TV (Grün) und Musik (Rot) sagen, sichtbar unten rechts: Musiker und TV Stars folgen einander verhältnismäßig häufig.

Hier geht’s zur Infografik in voller Größe

Das Big Data Versprechen: Bessere und schnellere Entscheidungen treffen

Big Data verspricht, besser und schneller entscheiden zu können. Während bisher Daten-Stichproben als das Max der Dinge eingesetzt wurden, können wir nun alle relevanten Daten abfragen und verarbeiten. Und die Ergebnisse stehen nicht nach Monaten oder Wochen, sondern nach Minuten oder Sekunden zur Verfügung. Lösen die seit geraumer Zeit aus dem Boden spriessenden Big Data Unternehmen dieses Versprechen ein?

Big Data Issues
Quelle: NewVante Partners

Laut einer NewVantage Partners Big Data Umfrage auf Vorstandsebene in Fortune 500 Unternehmen aus dem Finanzsektor, wie Bank of America, JP Morgan, Wells Fargo, American Express und Fidelity Investments sowie einigen Nicht-Finanzunternehen wie General Electric, meinen über ein Fünftel (22%) der befragten Top-Manager schnellere und bessere Entscheidungen auf Basis von Big Data Initiativen treffen zu können. Diese Ergebnisse wurden in so unterschiedlichen Projekten wie der Zusammenführung vieler unstrukturierter Datenströme wie Sensortasten und Social Media Daten mit strukturierten Daten aus öffentlichen Regierungsinstitutionen, als auch der FRagestellung, wie diese Daten zur Formulierung neuer Marketing Kampagnen eines Kreditkartenunternehmens genutzt werden können.

Übereinstimmend wird der grösste Vorteil in Big Data Projekten darin gesehen, dass zeitaufwendige Tätigkeiten wie das Formulieren einer Hypothese und der Datenaufbereitung nicht zu Beginn eines Projekts anfallen, sondern erst dann zu Tragen kommen, wenn in den Daten interessante Muster erkannt worden sind. Dieser Zeitvorsprung schmilzt die sogenannte  Time-to-Answer TTA auf eine deutlich kürzere Zeitspanne ein. Insofern bedeutet auch die Minimierung der TTA  den grössten Einzelnutzen, den ein Big Data Unternehmen bringen kann.